Wissenswertes

Welche Bestattungsarten sind möglich?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen drei Bestattungsarten, der Erd-, der Feuer- und der Seebestattung.

Mittlerweile besteht auch die Möglichkeit einer Wald-, Anonym oder einer Weltraumbestattung sowie das Ausstreuen der Asche. Bei der Wahl der Bestattungsart spielt persönliche Überzeugung, Religion sowie Lebenseinstellung neben finanziellen Erwägungen die entscheidende Rolle.

mehr erfahren

Bestattungspflicht - Rangfolge der Verpflichteten

Im Bestattungsgesetz ist hinsichtlich der Bestattungspflicht ausdrücklich eine Rangfolge der Verpflichteten festgelegt.

Zur Bestattung verpflichtet sind in der nachstehenden Rangfolge:

  • Ehegatten
  • Lebenspartner
  • Volljährige Kinder
  • Eltern
  • Volljährige Geschwister
  • Großeltern
  • Volljährige Enkelkinder

Soweit diese ihrer Verpflichtung nicht oder nicht rechtzeitig nachkommen, hat die örtliche Ordnungsbehörde der Gemeinde, auf deren Gebiet der Tod eingetreten ist, die Bestattung zu veranlassen.
Grundsätzlich gilt der Wille des Verstorbenen. Der Wille kann in jeder Form (schriftlich, mündlich oder in sonstiger Weise) geäußert worden sein. Fehlt eine Willensäußerung, bestimmen die Hinterbliebenen in der oben genannten Reihenfolge.

Im Trauerfall zu benachrichtigen

Bei einem Sterbefall zu Hause

Hausarzt oder Notarzt benachrichtigen!

Der Arzt stellt den Tod fest und händigt den Angehörigen die Todesbescheinigung aus.
(Die Todesbescheinigung muß immer beim Verstorbenen hinterlegt werden)

Falls der Hausarzt nicht zu erreichen ist, den ärztlichen Notdienst anrufen.

Bei einem Sterbefall im Krankenhaus oder Seniorenheim

Tritt der Tod im Pflegeheim oder im Krankenhaus ein, leitet die dortige Verwaltung das Notwendige in die Wege. Jedoch sollte das Seniorenheim über eine evtl. Vorsorgeregelung informiert werden.

Bei einem Sterbefall auf öffentlichem Gelände

Tritt der Tod auf öffentlichen Straßen und Plätzen ein, kümmert sich die zuständige Behörde um den Verstorbenen und benachrichtigt die Angehörigen.

Welche Unterlagen im Todesfall benötigt werden

Es ist gut alle Unterlagen leicht auffindbar zu haben.

Notieren Sie den Aufbewahrungsort der einzelnen Dokumente. Sollten einzelne Dokumente fehlen,
können wir bei der Beschaffung bestimmt behilflich sein.

  • Geburtsurkunde (bei Ledigen)
  • Stammbuch
  • Heiratsurkunde o. Familienbuch
  • ggf. Sterbeurkunde des Ehepartners
  • Personalausweis
  • Versichertenkarten (Krankenkasse)
  • Lebensversicherungen
  • Rentenunterlagen
  • Zusatzrenten
  • Bestattungsvorsorgevertrag
  • Sterbegeldversicherung
  • ggf. Scheidungsurteil
  • Grabdokumente

 

Kosten

Die Kosten einer Bestattung gliedern sich in verschiedene Bereiche. Im Einzeln sind dies unter anderem:

  • Leistungen des Bestattungsunternehmens
  • Friedhofsgebühren
  • Bestattungsgebühr
  • Gebühren für Behörden und Kirche

Die oben genannten Gebühren sind regional sehr unterschiedlich und bestimmen oft den größeren Teil der Bestattungskosten.

Zusätzliche Leistungen, z.B.

  • Blumenschmuck
  • Traueranzeigen
  • Trauerredner
  • Musikalische Umrahmungen
  • Grabmalkosten
  • Grabpflegekosten

Private Kosten, z.B.

  • Kaffeetafel
  • Eigene Trauerkleidung
  • Fahrtkosten

Selbstverständlich kann es keinen Festpreis für eine Bestattung geben. Auch der Beisetzungsort spielt eine große Rolle. Der Preis der zu erbringenden Leistungen hängt vom Umfang der individuellen Wünsche ab, die Vorstellungen des Einzelnen für die Abwicklung einer Bestattung sind sehr unterschiedlich. Bitte sprechen Sie deshalb im persönlichen Gespräch mit uns alle Anregungen, Wünsche und Vorstellungen aus. Wir können dann auch die genauen Kosten nennen, auf Wunsch erstellen wir auch einen Kostenvoranschlag.

Auf Wunsch stellen wir im Auftrag der Hinterbliebenen Auszahlungsanträge auf Zahlung eventueller Sterbegelder bei Lebens- oder Sterbeversicherungen. Danach erhalten Sie von uns eine genaue Abrechnung mit sämtlichen Belegen und Auszahlungssummen.

Gestaltung der Trauerfeier

Eine Trauerfeier selbst kann entweder am Sarg stattfinden oder bei einer Feuerbestattung auch an der Urne. In der Regel wird vor, während und nach der Ansprache eines Geistlichen oder eines weltlichen Redners Musik gespielt. Diese Musik wird mit den Geistlichen oder Trauerredner besprochen. Das gebräuchlichste Musikinstrument ist die Orgel. Beliebt ist auch eine Trompete oder Sänger. Es können aber auch, mit Absprache des Pastors Musikstücke von einer CD abgespielt werden.

Eine Trauerfeier ist nicht nur die letzte Würdigung eines Menschen, sondern auch ein Teil der Trauerarbeit und damit diese erfolgreich ist spielt die Atmosphäre eine wichtige Rolle. Die Atmosphäre der Trauerfeier wird unter anderem auch durch die ausgewählten Blumen und Kränze bestimmt. Die Auswahl der Blumen richtet sich dabei nach persönlichen Geschmack und Jahreszeitlichen Gegebenheiten. Ihre individuellen Blumenwünsche können Sie selbstverständlich bei uns in Auftrag geben oder bei Ihrem Gärtner bestellen. Bei der Erdbestattung geht die Trauergemeinde nach der Trauerfeier zum Grab. Dort nimmt man vom Verstorbenen Abschied. Das offene Grab wird später von der Friedhofsverwaltung geschlossen.

Bei einer Feuerbestattung verabschiedet sich die Trauergemeinde in der Kapelle auf dem Friedhof von dem Verstorbenen am Sarg. Nach der Trauerfeier wird der Sarg in Krematorium überführt. Nach ca. 6 – 8 Tagen kann die Urne beigesetzt werden. Auch dabei kann, ähnlich wie bei der Erdbestattung, eine Verabschiedung mit Feier vorgenommen werden.

Eine individuelle Gestaltung der Abschiednahme ist möglich. Lassen Sie uns an Ihren Gedankengängen teilhaben, damit wir in einem gemeinsamen und persönlichem Gespräch herausfinden können, welcher Rahmen und welche Maßnahmen angemessen erscheinen.

Grabmal

Ein Grabmal ist eine Gedenkstätte für die Lebenden und die Erinnerung an die Verstorbenen. Grundsätzlich kann auf jedem Wahl- oder Reihengrab ein Grabmal aufgestellt werden. Allerdings ist dabei immer die entsprechende Friedhofsverordnung zu beachten.

Bei der Auswahl des Grabmals empfiehlt sich der Rat eines Experten, weil für diese Festlegungen detaillierte Sachkenntnis erforderlich ist:

  • Art des Grabmals
  • Form, Farbe und Beschaffenheit des Steins
  • Größe und Position (stehend oder liegend)
  • Inschrift
  • Preis

 

Grabpflege
Nach einigen Wochen oder Monaten muss das Grab gärtnerisch angelegt werden, bei einer Urnenbeisetzung kann dies auch sofort erfolgen. Falls niemand in der Lage oder gewillt ist, das Grab danach über die Jahre zu pflegen, sollte eine Grabpflege sichergestellt werden. Dieses geschieht in der Regel durch einen Dauergrabpflegevertrag mit einer Gärtnerei.
Geistlicher/Trauerredner
Bei einer Kirchenzugehörigkeit kommt ein Pastor/ Pfarrer zu den Angehörigen ins Trauerhaus zu einem persönlichem Gespräch, bei dem alle Einzelheiten und der Ablauf (Musik) besprochen wird. Natürlich ist dies auch mit einem Trauerredner zu besprechen.
Auch Kinder trauern

Auch Kinder machen Erfahrungen mit Sterben, Tod und Trauer.

Bestimmt ist jeder von uns hilflos und ratlos, wenn er mit dem Tode eines nahe stehenden Menschen in Verbindung gebracht wird. Nicht nur Erwachsenen fällt es schwer, mit diesem Verlust umzugehen. Kinder erschüttert die Nachricht vom Todes eines Menschen sehr und für sie ist es ein schwerer Einbruch in Ihrem Leben.

Obwohl wir Erwachsene schon häufiger mit dem Tod begegnet sind, sind wir meist hilflos, gerade dann, wenn Kindern trauern. Viele Erwachsene möchten Ihre Kinder vor der Begegnung mit dem Tod schützen.

Erwachsene wissen oft nicht, was sie ihren Kindern sagen sollen, wenn ein Haustier, Opa, Oma, ein Elternteil, Bruder oder Schwester verstorben ist und wenn Kinder mit all ihren Fragen kommen:

  • Warum sterben Menschen oder Tiere eines Tages?
  • Was passiert eigentlich, wenn man stirbt?
  • Kommen wir alle mal in den Himmel?

Kinder habe ihre ganz eigenen Todesvorstellungen, die sich im laufe der Jahre verändern und weiterentwickeln. Im Gegensatz zu uns Erwachsenen verstummen Kinder nicht, wenn sie mit dem Tod in irgendeiner Form begegnen.

Die Aufgabe der Erwachsenen ist es, den Kindern ehrliche und offene Antworten zu geben und sie einfühlsam in ihren jeweiligen Prozessen zu begleiten.

Entsprechende Sachbücher zum Thema „Auch Kinder trauern“ liegen bei uns aus.

Muster, Vorlagen und Beispiele
Eine Auswahl von Traueranzeigen und Trauerbriefen sowie Urnen, Särge und Bestattungswäsche können Sie bei uns einsehen.
ANDREAS KURTH BESTATTERMEISTER
Hochstraße 15 | 53879 Euskirchen
Tel: 02251 - 44 05 | Fax: 02251 - 7 42 86 | Mob: 0177 - 60 15 104
info@bestattung-kurth.de | www.bestattung-kurth.de

Sie haben weitere Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne rund um die Uhr zur Verfügung.